Die Verrohung der Gesellschaft

Vorsicht, dass folgende ist irgendwas zwischen Ironie und Sarkasmus. Anders lässt sich der grauenvollen Verrohung unserer Gesellschaft kaum noch begegnen.

Es lässt einen erschaudern wie Ethik sich ins Mittelalter zurückentwickeln kann. Obwohl, selbst damals wurden Menschen gepflegt, die sich nicht nach den Erwartungen der „Mehrheit“ verhalten haben.

Mir begegnen immer wieder Menschen, welche meinen: „Wer sich nicht impft, solle auch keine medizinische Behandlung bekommen“. Inzwischen antworte ich darauf nur noch mit Ironie. Ungefähr so:

— Ironie Beginn—
Sollten sie Übergewichtig sein, zu viel Zucker zu sich nehmen oder rauchen oder Alkohol trinken, dann verzichten sie doch bitte auch zugunsten der „Solidargemeinschaft“ auf ihre Behandlung. Bei allen anderen mutmaßlich selbstverschuldeten Erkrankungen ebenfalls.

Im Falle der Rente, beenden sie ihr leben bitte, sobald der begleitete Suizid rechtens ist. Es gibt dann keinen Grund mehr der Solidargemeinschaft durch egoistische Verweigerung zur Last zu fallen.
— Ironie Ende —

Jetzt mal im Ernst. Das Maß der Verrohung, welches hier um sich greift, unter dem Deckmantel der Solidarität ist erschreckend. Lasst uns gemeinsam aus diesem Albtraum aufwachen!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: